Prosna und Warthe

Polen ist ein großes, flaches Land und es macht einfach Spaß, hier durch ländliche Gebiete zu radeln. Besonders schöne Radwanderwege finden sich in Flusstälern, in denen Flüsse seit Jahrhunderten unverändert fließen. Unsere Ausflüge Opens internal link in current windowam Narew im Nordosten Polens und Opens internal link in current windowauf der Piliza zwischen Krakau und Warschau sind sehr beliebt. Jetzt laden wir Sie zu einer sorgfältig geplanten, 9-tägigen Wanderung entlang zweier schöner Flüsse im zentralen Teil des Landes, gar nicht weit von der deutschen Grenze entfernt, ein. Die Fahrradetappen können mit kurzen Kajakfahrten abgeschlossen werden

Wir fahren durch ein Gebiet mit einem vielfältigen kulturellen Erbe an der Grenze einiger historischer Regionen entlang. Diese Gegend wird nicht von vielen Touristen besucht, weshalb es sich lohnt, hierher zu kommen, um sich zu entspannen und sich eine Pause vom Alltagsstress zu gönnen. Am Ende jeder Etappe erwartet Sie eine Überraschung. Wir haben gemütliche Hotels für die Unterkunft ausgewählt, zwei davon absolut einzigartig – in ehemaligen Adelspalästen, die von Gärten umgeben sind.

Kleine, charmante Städte mit farbenfrohen Märkten, Thermalbad und vielen Freibädern, guter regionaler Küche und anderen kleinen Freuden – all das wird Sie an Ihren Urlaub an anderen ungewöhnlichen Orten erinnern.

1. Tag (Montag) Ankunft in Pawłowice
Wir beginnen unsere Reise am nördlichen Rand Schlesiens. Wir treffen uns im Schloss Wilhelm von Pannwitz aus dem 19. Jahrhundert, das heute als stilvolles Hotel und Restaurant mit eigener Winzerwirtschaft dient. Wir kümmern uns um die Anfahrt von Krakau; den nahe gelegenen Bahnhof Kluczbork können Sie mit dem Zug erreichen.

2. Tag (Dienstag) Pawłowice - Bolesławiec   40 km Radfahren
Wir starten die Tour mit einer kurzen, leichten Etappe. In der Nähe des Palastes verläuft ein Radweg auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke Olesno-Praszka, der uns nach Gorzów Śląski (Landsberg in Oberschlesien) führt. Die Gebäude aus Raseneisenstein sind eine lokale Kuriosität. Weiter führen Forststraßen und eine lange, malerische Allee nach Byczyna (Pitschen) – einer mittelalterlichen Festung mit einem perfekt erhaltenen Ring von Verteidigungsmauern. Das Restaurant im Rathauskeller lädt zum Essen ein. Übernachtung in Bolesławiec am Prosna-Fluss, in der Nähe eines großen Parks mit Freibad und den Ruinen einer Burg auf einem Hügel.

3. Tag (Mittwoch) Bolesławiec - Grabów nad Prosną   45 km Radfahren
Wir fahren auf Landstraßen, manchmal am linken, manchmal am rechten Ufer des Flusses Prosna, ganz wie auf einer Tour über den Oder-Neiße-Radweg in der Kaiserzeit. Im 19. Jahrhundert war Prosna die Grenze zwischen dem Russischen Reich und dem Königreich Preußen. Spuren dieser Teilung sind noch heute in der Landschaft sichtbar. Auf der Ostseite: ein Mosaik aus kleinen Feldern mit „Niemandsländern“ dazwischen, im Westen: Backsteinarchitektur und schöne Alleen aus Linden und Roteichen. Grabów ist ein außergewöhnlich charmantes Städtchen. Wenn Sie früh anreisen, können Sie ein Kajak am Flussstrand mieten und einen kurzen Wasserausflug machen.

4. Tag (Donnerstag) Grabów nad Prosną - Kalisz - Tłokinia   48 km Radfahren
Kalisz ist die größte Stadt auf der Route. Die Prosna ist hier in drei Arme unterteilt, die durch die historische Altstadt fließen. Hier ist für jeden etwas dabei: für den Geist gibt es reichlich Museen, Galerien und Sakralbauten, für den Körper einen Aquapark. Nach der Besichtigung fahren wir noch einige Kilometer weiter nach Tłokinia. Der größte Hotelhit der Expedition öffnet hier seine Türen – der klassische, sorgfältig renovierte Chrystowski-Palast mit Antiquitäten in den Zimmern und französischer Küche im Wintergarten-Speisesaal.

5. Tag (Freitag) Tłokinia - Uniejów   55 km Radfahren
Diese etwas längere Etappe auf ruhigen Asphaltstraßen mit einer guten Chance auf Rückenwind lässt sich ganz bequem genießen. Unterwegs ein idyllisches Mosaik aus kleinen Feldern, Obstgärten, Wäldern und Wiesen und eine der kleinsten polnischen Städte: Dobra. Sie können am Murowaniec-Stausee in einer abgelegenen Gegend picknicken und baden. Die größte Attraktion findet sich jedoch am Ende der Etappe: Uniejów mit seinen warmen Solequellen hat sich zu einem eleganten Kurort entwickelt. Übernachtung in einem luxuriösen Wellnesshotel in der Nähe der Thermalbäder mit Blick auf den Fluss Warthe.

6. Tag (Samstag) Uniejów - Sieradz   57 km Radfahren
Von nun an radeln wir den Warthe-Fluss stromaufwärts. Natürlich nicht steil bergauf, da es sich um ein flaches Tieflandtal handelt. Der große Jeziorsko-Stausee bietet wieder eine Gelegenheit zum Sonnenbaden und Schwimmen. Ziel der Etappe, Sieradz, eine der ältesten polnischen Städte, hat eine außergewöhnlich schöne Altstadt und einen Marktplatz zu bieten. Sie müssen unbedingt auf dem Stuhl neben dem berühmten Sohn der Stadt – dem Friseur Antoine de Paris – ein Foto machen. Am Samstagabend pulsiert das Leben, und auf der Freilichtbühne haben Sie die Möglichkeit, ein Konzert zu besuchen.

7. Tag (Sonntag) Sieradz - Osjaków   47 km Radfahren
Wieder eine etwas kürzere Etappe, die durch kleine Dörfer, grüne Wiesen und Weiden führt. Wenn Sie am Nachmittag noch Energie haben, können Sie wieder ins Kajak steigen. Hier, in der Nähe von Osjaków, verläuft der malerische, bei Wassersportlern beliebte Abschnitt der oberen Warthe.

8. Tag (Montag) Osjaków - Działoszyn   45 km Radfahren
Die letzte Etappe ist einzigartig und lässt Sie ein erstklassiges Naturjuwel bewundern. Im Landschaftspark Załęczański macht die Warthe eine geschwungene 180-Grad-Kurve und ist einfach wunderschön. An vielen Orten können Sie am Ufer anhalten und im kristallklaren Wasser auf dem sandigen Boden waten. Wir feiern das Ende der Reise in einem eleganten Hotel in Działoszyn.

9. Tag (Dienstag) Ende und Rückkehr oder Verlängerung der Reise
Wir bieten den Transport von Działoszyn nach Częstochowa oder Krakau an. Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit, nämlich die ...

10-Tage-Option

Die optimale 9-Tage-Route der Reise hat – wie Sie auf der Karte erkennen können – die Form einer nicht vollständig geschlossenen Schleife. Es ist möglich, dassReisende einen weiteren Tag (den Mittwoch) für die vollständige Rundfahrt und eine weitere Nacht im Palast in Pawłowice verbringen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten für einen 50–60 km lange Radroute, zuerst durch das Waldtal des Liswarta-Flusses, dann durch Dörfer in der Nähe der Prosna-Quellen.

Reiseprofil
Die ganze Tour verläuft durch flaches oder sehr leicht hügeliges Gelände.

Termine 2021:

PAW-1   28.06. - 06.07.
PAW-2   05.07. - 13.07.
PAW-3   19.07. - 27.07.
PAW-4   02.08. - 10.08.
PAW-5   16.08. - 24.08.

Preise:

Individuelle Tour:

1 Pers. im DZ/HP/7 Nächte EUR 690
1 Pers. im EZ/HP/7 Nächte EUR 850

Radmiete: EUR 80
Elektrorad: EUR 150

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

  • Transport Krakau-Przemysl und Zamość-Krakau
  • 7 Übernachtungen, Halbpension (Frühstück und Abendessen). Hotels unterschiedlicher Kategorien von einfachen ** bis zu sehr guten *** Zimmern, immer mit eigener Dusche/WC
  • Gepäcktransfer von Unterkunft zu Unterkunft
  • Routenbeschreinung, Kartenmaterial und GPS-Daten

Nicht enthaltene Leistungen: Anreise nach Krakau, Eintritte, Besichtigungen, Ausgaben privater Art wie zusätzliche Mahlzeiten, Getränke oder Trinkgelder.
Optionale Kajakfahrten - vor Ort direkt an die örtlichen Organisatoren zahlbar. Wir helfen bei der Reservierung.

Verlängerung der Reise (Schließen der Schleife) Działoszyn - Pawłowice 60 EUR pro Person im DZ oder 75 EUR pro Person im EZ - inklusive Gepäcktransport und zusätzlicher Unterkunft mit Frühstück im Palast in Pawłowice.

Zusatznacht in Krakau (Preis per Person):  
Kategorie A: Hotel**** Amadeus EUR 85 im DZ/ÜF, EUR 135 im EZ/ÜF
Kategorie B: Hotel***  Wyspianski EUR 44 im DZ/ÜF,  EUR 69 im EZ/ÜF